Navigation überspringen
contentheaderslide

Tradition meets Moderne

#FESTUNGSBAHNXLEONLOEWENTRAUT

Tradition meets Moderne! 

Rechtzeitig zur Festspielzeit bringen die Salzburg AG und die Salzburg AG Tourismus einen Shootingstar der deutschen Kunstszene in die Mozartstadt: Von 18. Juli bis 17. August ziert ein eindrucksvolles Gemälde namens „LOST HORIZON" des Malers Leon Löwentraut die Fassade der Salzburger FestungsBahn. 

Kunst-Shootingstar Leon Löwentraut in Salzburg

Leon Löwentraut

Der 24jährige Leon Löwentraut hat sich mit beeindruckender Geschwindigkeit einen Namen in der internationalen Kunstwelt gemacht: Seine Kunst ist weltweit gefragt, seine Ausstellungseröffnungen gelten als spektakulär. Seine Werke wurden bereits im Kunstforum Wien, im Palazzo Medici Riccardi in Florenz, in der geschichtsträchtigen Biblioteca Nazionale Marciana in Venedig, im Bayerischen Nationalmuseum in München, im Osthaus Museum in Hagen, im Puschkin-Museum in St. Petersburg sowie in Galerien in New York, London, Kopenhagen und Singapur gezeigt.

Nun ist mit „LOST HORIZON“ ein Groß-Exemplar seiner energievollen, farbgewaltigen Gemälde erstmals in Salzburg am Eingang zur FestungsBahn zu sehen. Im Zuge der UNESCO-Kampagne #Art4GlobalGoals macht Leon Löwentraut weltweit auf die Bedeutung der Social Development Goals - die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung -, die die Weltgemeinschaft und die Vereinten Nationen gemeinsam verabschiedet haben, aufmerksam. 

Auftakt für 130 Jahre FestungsBahn

Die Salzburger FestungsBahn feiert 130 Jahre: Unter dem Motto Tradition meets Moderne präsentiert die Salzburg AG Tourismus daher ein großformatiges Werk des Künstlers Leon Löwentraut.  Die FestungsBahn ist Österreichs älteste, in Betrieb befindliche Standseilbahn. Seit 1892 bringt sie Besucher schnell und sicher auf die Festung. Schon während der Fahrt kann man einen atemberaubenden Blick auf die Stadt Salzburg werfen und oben angekommen lädt das Panorama über Salzburg zum Träumen ein.

Fakten über die FestungsBahn
Online Ticket Buchen Link öffnet in neuem Fenster